Ist die Getränkeindustrie zu durstig nach Energie?!

Die Energiepreise klettern im Jahr 2022 auf Rekordhoch. Unternehmen sorgen sich darüber hinaus um ihre energetische Versorgungssicherheit. Das bringt Themen, die sowieso Dauerbrenner auf der strategischen Unternehmensagenda sind, nochmal neuen Schwung. Es geht um mehr Nachhaltigkeit durch höhere Energieeffizienz und einen geringeren CO₂-Ausstoß. Um das zu erzielen, braucht man kreative Ideen. Es stellt sich vor allem eine Frage: Wie lässt sich der Durst der Getränkeindustrie nach Energie am effizientesten stillen? Moderne Antriebstechnik von Danfoss Drives kann dabei viel für Sie bewegen. Sehen Sie unter anderem am Beispiel der neuen Lehr- und Versuchsbrauerei der Doemens Akademie, was alles möglich ist.

Wege zu mehr Nachhaltigkeit in der Getränkeindustrie

Unternehmen der Getränkeindustrie stehen vor zahlreichen Herausforderungen. So drücken steigende Energiepreise auf die Margen. Die Politik setzt Leitplanken im Bereich Nachhaltigkeit und immer mehr Verbraucher fordern nachweislich fair oder organisch produzierte Waren. Dabei dreht sich nicht alles um das Endprodukt selbst. Auf dem Weg hin zu einem nachhaltigen Unternehmen ist es auch wichtig, die eigenen Produktionsprozesse energieeffizient zu gestalten. Mehr Nachhaltigkeit beginnt allerdings bereits vor den Toren des eigenen Unternehmens. Denn es gilt, auch die Lieferkette in Richtung möglichst geringer CO₂-Emissionen zu optimieren. 

Im Video sprechen Dr. Gerrit Blümelhuber von der Doemens Akademie, einer international renommierten Ausbildungsstätte für Experten der Getränkeindustrie, und Agata Fornasari von Danfoss Drives über Wege zu mehr Energieeffizienz in den Anlagen der Getränkeindustrie. Der Fokus liegt dabei auf moderner Antriebstechnik. Mit ihr können Anwender alle Produktionsschritte energieeffizienter gestalten. Weiter erfahren Sie, wie Danfoss selbst hohe Energieeffizienz und geringe CO₂-Emissionen in der eigenen Fertigung realisiert. Ziel ist die CO₂-Neutralität. Damit profitieren Anwender nicht nur im Rahmen von Scope 1 und 2 von effizienter und flexibler Antriebstechnik, sondern können auch im Rahmen von Scope 3 auf einen nachhaltig engagierten Partner zählen.

Energie sparen: Das Glas ist erst halb voll

Die Herstellung von Getränken ist energieintensiv. Anhand der Bierproduktion zeigt sich hier beispielhaft in den Infografiken, dass zwar nur ein Viertel der verbrauchten Energie elektrisch ist, aber dennoch Zweidrittel der Energiekosten auf Strom entfallen. Eingesetzt wird die elektrische Energie in allen Stationen des Brauprozesses – von der Mälzerei bis hin zum Flaschenkeller. Knapp ein Fünftel des Stromverbrauchs fällt dabei bei der Abfüllung an. Je nach Betriebsgröße kann das natürlich variieren.

Dennoch macht das Beispiel deutlich: Es lohnt sich nachhaltig wie auch ökonomisch, wenn moderne Antriebstechnik bei der Getränkeabfüllung zum Einsatz kommt. Im neuen Technikum der Doemens Akademie treibt eine Kombination aus hocheffizienten zentralen sowie dezentralen Frequenzumrichtern und PM-Motoren mit IE5-Klassifizierung die Förderbänder effizient und flexibel an. Auf diese Weise lässt sich auch der Lagerbestand für Ersatzteile deutlich zu reduzieren.

Lesen Sie, welche Einsparpotenziale die international renommierte Doemens Akademie in ihrer neuen Lehr- und Versuchsbrauerei mit effizienter und flexibler Antriebstechnik von Danfoss realisieren möchte. Weitere Tipps und vertiefendes Wissen rund um den reibungslosen und energieeffizienten Einsatz von Separatoren in der Getränkeproduktion finden Sie in der Tech Insight.

Mehr Nachhaltigkeit in der Getränkeproduktion
Video abspielen

Wege zu mehr Energieeffizienz in der Getränkeindustrie

Sie möchten Ihre Getränkeproduktion energieeffizienter gestalten, aber der Weg dorthin ist noch ein wenig unübersichtlich?! Hier kann ein Energieeffizienz-Geschäftsplan helfen, mit den sie die folgenden Bereiche abdecken und effektiv planen:

  • Möglichkeiten und Mittel, um den Stromverbrauch zu reduzieren und zu optimieren; dazu gehört auch die Steuerung des Strombedarfs
  • Effiziente Wege, um Energie- und Produktverschwendung sowie Produktabfälle zu vermeiden. Denn das schadet nicht nur der Umwelt, sondern führt auch zu unnötigen Kosten.
  • Strategien, mit denen Sie den Lebenszyklus von Geräten optimieren und Wartung und Stillstände planbar machen. Dazu gehören beispielsweise Preventive and Predictive Maintenance, also die vorbeugende und vorausschauende Wartung.
  • Der Einsatz smarter Technologien wie Smart Manufacturing oder digitaler Fernüberwachungssysteme, mit denen Sie ihre Produktion immer und von überall in der Welt im Auge behalten.

Energieeffizienz: Drehzahlregelung ist das A und O

Moderne Antriebstechnik kann zu all diesen Punkten einen wichtigen Beitrag leisten, so dass Sie die Energie- und Kosteneffizienzpotenziale in Ihrer Getränkeproduktion heben können. Die Affinitätsgesetze für Kreiselpumpen und Ventilatoren besagen beispielsweise, dass die Reduzierung der Motordrehzahl um 25% den Energieverbrauch um fast 60% senkt. Wird die Motordrehzahl um 50% gesenkt, beträgt die den Energieverbrauch um fast 90% senkt. Die Drehzahlregelung an sich bietet daher einen sehr guten Ausgangspunkt, um Energieeffizienzpotenziale zu heben. Anwender von Danfoss-Antriebstechnik profitieren dabei sogar doppelt: Neben geringeren Kosten für den effizienteren Energieverbrauch und eine geringere Umweltbelastung, ist der hohe Return-on-Investment von wenigen Monaten nach der Inbetriebnahme ein Plus.
 

Auch Maßnahmen zur smarten Instandhaltung senken übrigens den Energieverbrauch und die Kosten in Betrieben der Getränkeindustrie. Mit der vorausschauenden Wartung mit Condition-based Monitoring oder den DrivePro Services – wie zum Beispiel der digitalen Fernüberwachung – stellen Anwender die Verfügbarkeit ihrer Produktionslinien sicher. Was alles möglich ist rund um smarte Instandhaltungsstrategien für die Getränkeindustrie erfahren Sie hier

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQ29vbGluZyBhbmQgYWlyOiBIaWdoIGltcG9ydGFuY2UgZm9yIG1vcmUgZW5lcmd5IGVmZmljaWVuY3kiIHdpZHRoPSI4MDAiIGhlaWdodD0iNDUwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0VMUS0zcXJNeHhBP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJnJlbD0wJmVuYWJsZWpzYXBpPTEmb3JpZ2luPWh0dHBzJTI1M0ElMjUyRiUyNTJGZGlzY292ZXItZHJpdmVzLmRhbmZvc3MuY29tJmNvbnRyb2xzPTEiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Warum auch "Luft" eine große Rolle spielt

In den Produktionsbetrieben und im Besonderen in der Getränkeindustrie sind Klima- und Gebäudetechniklösungen ein wesentlicher Faktor für ein effizientes, energiesparendes Gesamtsystem. Gemeinsam mit unserem Partner Novenco, einem großen Hersteller von Ventilatoren, hat Danfoss das ‚EC+‘-Konzept entwickelt. EC+ ist eine Kombination aus einem effizienten Lüfter mit einem Wirkungsgrad von etwa 92 %, einem hocheffizienten PM-Motor mit einem Wirkungsgrad von etwa 95 % und einem Frequenzumrichter von Danfoss mit einem Wirkungsgrad von 97 %. So wird ein Gesamtwirkungsgrad von etwa 85 % realisiert. René Grywnow von Danfoss Drives erklärt im Video genau, welche Rolle die Drehzahlregelung von Lüftern und Klimatechnik für die Getränkeindustrie spielt.

Beispiel aus der Getränkeindustrie:
Wie stillt eine Brauerei ihren Durst nach Energie?

Brauer unter Druck: Die Energieeffizienz in Brauereien ist ausbaufähig, finden Dr. Gerrit Blümelhuber von der Doemens Akademie und René Grywnow von Danfoss Drives. Haben die Brauer neue Technologien etwa verschlafen? In dieser Folge von Drehmoment – Der Antriebpodcast diskutieren die beiden Branchenexperten über neue Märkte, neue Anforderungen, neue Technik und mehr Energieeffizienz in Brauereien.  Der Podcast ist nur auf Deutsch verfügbar.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iSG93IGNhbiBDT+KCgiBuZXV0cmFsaXR5IGJlIGFjaGlldmVkPyIgd2lkdGg9IjgwMCIgaGVpZ2h0PSI0NTAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvLU5pQWhxemcyUFk/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQmcmVsPTAmZW5hYmxlanNhcGk9MSZvcmlnaW49aHR0cHMlMjUzQSUyNTJGJTI1MkZkaXNjb3Zlci1kcml2ZXMuZGFuZm9zcy5jb20mY29udHJvbHM9MSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Energieverbrauch reduzieren = CO₂-Ausstoß reduzieren

Energieeffizienz spielt die wichtigste Rolle, um CO₂-Emissionen zu reduzieren. Denn je weniger Strom verbraucht wird, desto weniger CO₂ wird emittiert.  Jedoch führen selbst die modernsten Methoden der Stromerzeugung weiterhin zu CO₂-Emissionen, wenn auch in sehr viel geringerem Ausmaß. Regel Nummer 1 lautet daher: Die grünste und gleichzeitig günstigste Energie ist diejenige, die erst gar nicht verbraucht wird. Das gilt natürlich auch in der Getränkeindustrie.

Agata Fornasari von Danfoss Drives erklärt im Video diese Zusammenhänge und zeigt, wie Antriebstechnik von Danfoss Drives eine Schlüsselrolle bei der Optimierung des Energieverbrauchs und bei der Reduzierung von CO₂-Emissionen in den Abfüllanlagen von Anwendern einnimmt. Eine erstaunliche Reduzierung von etwa 35% – abhängig natürlich von der jeweiligen  Anwendung – sind möglich.

Danfoss Drives entdecken